Skip to main content

Starke Russinnen in Ulan-Ude

Elfte Frauen-Box-WM mit dominierenden Gastgeberinnen

Die elften AIBA-WM im Frauen-Boxen seit 2001 in Ulan-Ude waren eher nicht die große Offenbarung. Da diesen der Status als Olympia-Qualifikationsturnier fehlte – der internationale Boxverband, die AIBA, wurden wegen „dunkler Machenschaften“ im Hinblick auf Olympia 2020 suspendiert – stehen die olympischen Box-Turniere in Tokyo nun unter „IOC-Hoheit“. Das IOC will im kommenden Jahr entsprechende Qualifikationsturniere organisieren.

Geringe Teilnehmerzahl in Ulan-Ude

So war es nicht verwunderlich, dass an den Frauen-Box-WM vom 3.Oktober bis 13.Oktober nur 224 Boxerinnen teilnahmen. Das zahlenmäßig schwächste Teilnehmerfeld seit 12 Jahren… In Ningbo 2008 stiegen noch 237 Boxerinnen (aus 42 Ländern), in Bridgetown 2010 insgesamt 257 Boxerinne (aus 66 Ländern), in Quinhuangdao 2012 sogar 305 Boxerinnen (aus 70 Ländern), in Jeju 2014 rund 280 Boxerinne (aus 67 Ländern) und bei den vorerst letzten WM in Neu-Delhi immerhin 277 Boxerinnen (aus 62 Ländern) in den Ring. In Ulan-Ude waren zumindest 57 Länder und Verbände am Start.

Deutsche Box-Staffel ohne Edelmetall

Die acht Faustkämpferinnen des Deutschen Boxverbandes mussten dabei viel Lehrgeld zahlen und hatten nicht viel Glück mit den Ring- bzw. Preisrichtern. So schied Annemarie Stark (Halbfliegengewicht) bereits im Achtelfinale aus – mit 0:5 gegen Roberta Bonatti aus Italien.

Azize Nimani (Fliegengewicht) zog gegen Jutamas Jitpong aus Thailand in der Vorrunde mit 1:4 den Kürzeren. In der Vorrunde – 0:5 gegen Ljudmilla Vorontsowa (Russland) – war auch für Ramona Graeff (Federgewicht) Endstation. Vor Jahresfrist hatte in Neu-Delhi in dieser Gewichtsklasse noch Ornella Wahner, seit 2019 für den BC Traktor Schwerin startend, den ersten WM-Titel im Frauen-Amateur-Boxbereich gewonnen. Ornella fehlte bei den WM 2019 leider verletzungsbedingt.

Keine Chance hatte Maya Kleinhans im Leichtgewicht im Vorrunden-Kampf gegen den Irin Amy Broadhurst (0:5). Klar verlor zudem Medaillen-Kandidatin Nadine Apetz im Achtelfinale des Weltergewichtes gegen Saadat Dalgatowa (Russland) – Resultat 0:5. Und mit 0:5 unterlag die Schwerinerin Sarah Scheurich gegen die Kanadierin Tammara Thibeault im Achtelfinale des Mittelgewichts, wobei dieses 0:5 nicht den wahren Verlauf des Kampfes widerspiegelt. Der Fight war keineswegs so eindeutig.

In die Runde der besten Acht gelangten zumindest Ursula Gottlob (Bantamgewicht) und Irina Schönberger (Halbschwergewicht). Dort, im Viertelfinale, war dann – allerdings ebenfalls hoch umstritten – für die beiden deutschen Boxerinnen Endstation. Ursula Gottlob quittierte eine 1:4-Niederlage gegen die Inderin Jamuna Boro. Und das Urteil in der Begegnung zwischen Irina Schönberger und der Türkin Elif Güneri lautete 2:3, ein äußerst diskussionswürdiges Urteil.

Russinnen und Chinesinnen ganz stark

Ansonsten dominierten in Ulan-Ude die Staffel aus Russland bzw. China mit jeweils fünf Kämpferinnen in den Halbfinals, Indien mit vier Kämpferinnen in den Halbfinals sowie die USA und die Türkei mit jeweils drei Kämpferinnen in der Runde der besten Vier. Russland stellt letztendlich mit drei WM-Titeln durch Jekaterina Paletschewa (Halbfliegengewicht), Lilija Etbjewa (Fliegengewicht) bzw. Senfira Magomedalijewa (Halbschwergewicht), dazu einmal Silber und zweimal Bronze die erfolgreichste Box-Staffel in Ulan-Ude – vor China mit einmal Gold, dreimal Silber, einmal Bronze.

Russland ist in der Historie der Frauen-Box-WM der AIBA seit 2001 mit 24 x Gold und 60 Medaillen ohnehin die Top-Nation im Frauen-Boxen.

21 Ländern in den Medaillen-Rängen vertreten

Insgesamt schafften Faustkämpferinnen aus 21 Ländern Medaillen-Ränge bei den Welttitelkämpfen 2019.

Vietnam erkämpfte durch Nguyen Thi Huong ((Halbschwergewicht) die erste Medaille bei AIBA-WM im Frauen-Boxsport. Süd- und Mittelamerika war hingegen lediglich durch die Brasilianerin Beatriz Ferreira (Leichtgewicht) in den Semifinals vertreten, wobei Beatriz am Ende sogar Gold holte. Überraschungen waren zudem die WM-Goldmedaillen durch die Taiwan-Chinesin Huang Hsiao-Wen (Bantamgewicht) und die Philipina Nesthy Petecio (Federgewicht), die allerdings 2014 schon einmal eine WM-Plakette, Silber, schaffte.

Im Schwergewicht entthronte die Amerikanerin Danielle Perkins die chinesische Titelverteidigerin und Gold-Favoritin Yang Xiaoli.

Für Afrika langte es 2019 nur zu einer Medaille – durch die Marokkanerin Khadija El-Mardi im Mittelgewicht. Und für die sechsfache AIBA-Weltmeisterin zwischen 2002 und 2018, die Inderin Mary Kom, gab es 2019 im Fliegengewicht 2019 Bronze.

Asien und Europa „medaillentechnisch“ gleichauf

Der kontinentalen Vergleich zwischen Europa und Asien endete im Hinblick auf die Medaillen-Quantität  unentschieden – jeweils siebzehn Medaillen gab es für beide Kontinente. Dahin folgten der amerikanische Doppelkontinent (fünf Medaillen) und Afrika (eine Medaille). Australien/Ozeanien ging gänzlich leer aus. Die WM-Titel 2019 verteilen sich auf Europa (fünf), Asien (zwei) und den amerikanischen Doppelkontinent (zwei).

Tokyo 2020 ruft

In neun Monaten, beim dritten olympischen Turnier im Frauen-Boxen nach London 2012 und Rio 2016, werden statt bisher drei Gewichtsklassen sogar fünf Gewichtsklassen für die Box-Amazonen auf dem Programm stehen. Hoffentlich werden dann auch die deutschen Faustkämpferinnen die eine oder andere Medaille gewinnen können – bei etwas kundigeren Kampf- und Preisrichtern. Das Potenzial dazu haben sie durchaus.

Vor dem Olympia-Turnier 2020 werden allerdings – wahrscheinlich und dann im Frühjahr – die 18.WM im Amateur-Frauen-Boxsport in Bogota veranstaltet werden.


 

Die Weltmeisterinnen im Boxsport 2019 in Ulan-Ude

Halbfliegengewicht: Jekaterina Paltschewa (Russland)
Fliegengewicht: Lilija Etbajewa (Russland)
Bantamgewicht: Huang Hsiao-wen (Taiwan)
Federgewicht: Nesthy Petecio (Philippinen)
Leichtgewicht: Beatriz Ferreira (Brasilien)
Halbweltergewicht: Dou Dan (China)
Weltergewicht: Busenaz Sürmeneli (Türkei)
Mittelgewicht: Nouchka Fontijn (Niederlande)
Halbschwergewicht: Senfira Magomedalijewa (Russland)
Schwergewicht: Danielle Perkins (USA)

(Olympische Gewichtsklassen für die Frauen sind 2020 das Fliegengewicht, das Federgewicht, das Leichtgewicht, das Weltergewicht und das Mittelgewicht.)

Marko Michels


Ähnliche Beiträge